SUSTAINABLE LIFE |

Das Frischekick Starter-Kit für euer zero-waste Badezimmer - Part 1

Das Frischekick Starter-Kit für euer zero-waste Badezimmer - Part 1

Das heimische Badezimmer verleiht uns den täglichen Frischekick. Egal ob nach der Arbeit oder als erfrischender Start in den Tag – niemand verlässt das Badezimmer wie er es betreten hat. Doch gerade das Badezimmer hat bei wenig sorgsamem Umgang mit Plastik und Wasser enormen Einfluss auf die Umwelt. Deshalb sollte der Weg in ein plastikfreies und nachhaltiges Leben keinesfalls vor Dusche, Badewanne & Co. Halt machen. In diesem Beitrag widmen wir uns dem Weg zum zero-waste Badezimmer und stellen im ersten Teil ein Starter-Kit vor, welches sich perfekt für deinen plastikfreien Frischekick eignet.

Das Badezimmer als unterschätzter Umweltsünder

Aufstehen, auf die Toilette gehen, Kaffee aufsetzen und ab unter die Dusche. So grüßt viele das tägliche Murmeltier. Dass dadurch bereits mit dem Verlassen der eigenen vier Wände knapp 50 Liter in die städtischen Abwassersysteme geflossen sind, ist wohl den wenigsten bewusst. Insgesamt verbrauchen wir Deutschen laut BDEW durchschnittlich 123 Liter Wasser pro Tag. Ein weiteres Problem: Plastik. Gerade im Bad begleiten hunderte Mikroplastikteile das Wasser in den Abfluss und gängige Produkte fürs Bad scheinen nahezu vollständig in Plastik verpackt. Bedenkt man nun allein die Anzahl an Badezimmern zeigt sich das überwältigende Ausmaß: 46 Millionen Badezimmer, allein in Deutschland, sorgen dafür, dass der tägliche Frischekick ein großer Faktor im Bereich der Klimasünden ist. Wir sind der festen Überzeugung, dass sich dies durch ein paar einfache Tipps und mit der richtigen Ausstattung ändern lässt.  

1.    Zähneputzen mit Zahnbürsten aus Bambus

Sie zählt wohl zu den meist genutzten Produkten weltweit und besteht fast ausschließlich aus Plastik: die Zahnbürste. Ein Gedankenexperiment von Quellonline kommt zu einer erschreckenden Zahl: Angenommen die rund 82 Millionen Menschen in Deutschland würden den Empfehlungen der Zahnärzte folgen und die Bürste alle 6 bis 12 Wochen wechseln, so würde sich das auf stattliche 328 Millionen Zahnbürsten summieren - pro Jahr! Was in der Realität so wohl nicht ganz zutrifft, gibt jedoch Anhaltspunkte, warum die Plastikzahnbürste ein derart großes Problem darstellt. Dabei gibt es eine tolle Alternative, die mittlerweile schon von vielen dankend angenommen wird. Die Bambuszahnbürste! Wer neben sauberen Zähnen auch auf eine saubere Umwelt setzt, kommt an diesen biologisch abbaubaren Schmuckstücken einfach nicht vorbei. Und sind wir mal ehrlich, sie sehen einfach um Längen schöner aus!

myconics-Tipp: Greif zur Bambuszahnbürste und tu Gutes für Zähne und Umwelt 

2.    Herrliche Seifen ganz ohne Plastik

Auch herkömmliche Seifen aus der Drogerie stellen ein großes Umweltproblem dar. Nicht nur das Mikroplastik, auch der Herstellungsprozess und Rohstoffe wie Palmöl machen viele Seifen zu dem Plastikproblem im Bad. Ganz zu schweigen von den Plastikverpackungen! Deshalb lohnt sich der Griff zum guten alten Stück Seife, die im Moment ihren zweiten Frühling erlebt. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn es kommt auch darauf an was drinsteckt: Gerade Palmöl hat einen schlechten Ruf hinsichtlich Rohstoffgewinnung und dessen Einfluss auf lokale Ökosysteme. Besser ist hier zum Beispiel Olivenöl.

myconics-Tipp: Dem guten alten Stück Seife zu neuem Ruhm verhelfen! Es gibt tolle Alternativen zur herkömmlichen Seife wie zum Beispiel die Seife von Mood of the Day aus Olivenöl. Optisch eine Augenweide und ein Traum für Hände und Näschen.

3.    Shampoos & Duschgels

Wenn wir schon bei Palmöl sind: Auch Shampoos und Duschgels bestehen meist aus dem Öl der Tropenpflanze. Während der Umstieg auf Duschgel-Alternativen durch den Griff zur Seife einfacher zu meistern ist, verhält es sich bei Shampoos etwas komplizierter. Denn Haare benötigen spezielle Pflege und ihr sollt euch mit euren Haaren schließlich auch wohlfühlen! Es gibt jedoch Alternativen. Genau genommen vier, die alle dasselbe meinen, aber oft verschiedene Namen tragen: Shampooseife, Shampoobar, Shampooriegel oder festes Shampoo. Hierbei handelt es sich ähnlich wie bei einem Stück Seife um konzentriertes Shampoo ohne Wasser. Die Wahrheit von Flüssigseife und Flüssigshampoo im Plastikmantel liegt auch im mitabgefüllten Wasser. Total unnötig wie wir finden! Festes Shampoo leistet mit ein wenig Wasser genau dasselbe.

myconics-Tipp: Haare waschen ist ein sensibles Thema und ein Umstieg erfordert oft Mut. Traut euch! Eine weitere tolle und vor allem spaßige Alternative sind Shampoos aus eigener Herstellung. Hier entscheidet ihr was reinkommt und was lieber draußen bleibt.

Stay tuned!

In unserem nächsten Beitrag nehmen wir uns unsere täglichen Routinen im Badezimmer vor. Schon beim Händewaschen, Duschen und auf der Toilette kann man durch kleine Tricks eine Menge Wasser sparen. Zudem zeigen wir euch, auf was ihr beim Schminken achten solltet. Euch wird garantiert nicht langweilig!

 

Quellen:

https://www.quellonline.de/

https://nachhaltig-sein.info/

https://www.bdew.de/


Hinterlasse gerne Deine Antwort

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung moderiert werden.